Pflegende brauchen Hilfe

Sie führen weiter die Gemeindediakonie Hersbruck: Pfarrer Gerhard Metzger, Thomas Träg, Gerda Wild und Reinhard Müller (von links).
Bildrechte: Privat

Ilka Kolb stellt bei Jahreshauptversammlung der Gemeindediakonie Hersbruck ihre Arbeit vor
Der Verein für Gemeindediakonie Hersbruck hat seine Jahreshauptversammlung abgehalten.

2018 wurde die Fachstelle für pflegende Angehörige der Diakonie Altdorf-Hersbruck-Neumarkt mit Ilka Kolb neu besetzt. Sie stellte nun ihre Arbeit bei der Jahreshauptversammlung vor. So hilft sie zum Beispiel bei Behördengängen und vermittelt Gruppen, die bei einer Demenz Gedächtnis und Bewegung trainieren. Sie kontaktiert Heime, um einen Kurzzeitpflegeplatz oder einen dauernden Pflegeplatz zu vermitteln. Sie hilft beim Ausfüllen von Formularen und unterstützt Menschen,dass sie keinen Zusammenbruch beim Pflegen zu Hause erleiden. Der Vorsitzende des Vereins für Gemeindediakonie, Pfarrer Gerhard Metzger, dankte Kolb für ihre Informationen und freute sich, dass über 50 Mitglieder den Weg zur Jahreshauptversammlung gefunden haben. Zudem bedankte er sich bei den Mitgliedern des Vorstands und dem Ausschuss für die Arbeit im Verein. Einen besonderen Dank sprach er den Mitgliedern aus, die nun ausscheiden. Inge Fichtenmüller war schon in Zeiten von Dekan Jäger für die Johanneskirche dabei. Luise Pflaum war Vertreterin für die Stadtkirche. Zudem sind die Rechnungsprüfer Günter Schultz und Ursula Wolfermann ausgeschieden. Neben dem Dank gab es für alle auch ein kleines Präsent. Bei den Neuwahlen wurde der Vorstand mit Pfarrer Gerhard Metzger (1. Vorsitzender), Thomas Träg (2. Vorsitzender), Reinhard Müller (Kassier) und Gerda Wild (Schriftführerin) einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Als Ausschussmitglied wurde für die Stadtkirche Heiner Lauterbach gewonnen, für die Johanneskirche Siglinde Kienast. Neue Rechnungsprüfer sind Werner Diroll und Willi Seidenfaden.

In den Grußworten bedankten sich auch Dekan Werner Thiessen für das Dekanat Hersbruck, zweiter Bürgermeister Peter Uschalt für die Stadt Hersbruck und Susanne Deuschle für die Diakonie bei allen Beteiligten für die geleistete Arbeit, besonders bei den Schwestern und Helfern in der Tagespflege und ambulanten Pflege.

Copyright (c) 2019 Verlag Nürnberger Presse, Ausgabe 04.03.2019