Rückblick auf den Freiwilligendienst von Leah Kavuli

Leah Kavuli
Bildrechte: Lichteneber

Im Rahmen des Gottesdienstes an Heilig-Drei-König am 6. Januar 2021 wurde Leah Kavuli feierlich verabschiedet. Es war der Abschluss einer für sie und die Kirchengemeinde spannenden und zugleich erfüllten Zeit. Leah wuchs in dem Straßenkinderprojekt Pangani in Nairobi (Kenia) auf und machte dort eine Ausbildung zur Kinderpflegerin. Das Freiwilligenjahr in Deutschland sollte ihren Erfahrungshorizont erweitern. Im Juni 2019 kam Leah in Deutschland an und tauchte in eine für sie neue Lebenswelt ein. Zunächst musste sie ganz grundlegende Fähigkeiten wie  Fahrradfahren und Schwimmen lernen. Auch die deutsche Sprache war für sie größtenteils neu. Sie fasste schnell Fuß in der Kirchengemeinde und engagierte sich im Gospelchor, im deutsch-iranischen und damit auch kenianischen Hauskreis und half ehrenamtlich im Sigmund-Faber-Haus mit. Tagsüber arbeitete sie im evangelischen Haus für Kinder. Dort lernte sie die unterschiedlichen Gruppen von der Kinderkrippe bis zur Vorschulgruppe kennen. Durch Corona verlängerte sich Leahs Freiwilligendienst auf 18 Monate.

Letztendlich war die Zeit in Hersbruck nicht nur für Leah eine wertvolle Erfahrung, sondern auch für die Stadtkirchengemeinde, insbesondere  für das Evangelische Haus für Kinder. Durch Leah wurde unser Blick geweitet und wir hatten die Chance über unseren Tellerrand hinaus in eine andere bunte Welt zu sehen.

Wir danken allen, die dazu beigetragen haben, dass das Freiwilligenjahr für Leah und uns eine gelungen Zeit war. Wir wünschen Leah alles Gute und Gottes Segen auf ihrer weiteren Lebensreise.