Herzlich willkommen

Aktuelles

Fürbitten von Erzpriester Apostolos Malamoussis und Pastoralreferentin Ursula Clasen, hinten links Pastor Wolfgang Rieker, vorne rechts Pfarrer Thomas Wrensch.
Bildrechte: M. Münster (Hersbrucker Zeitung)

Im Gedenkgottesdienst für die Opfer des Nationalsozialismus wurde auch die aufklärerischen Verdienste von Gerd Vanselow erinnert

"Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar": Diese Aussage von Ingeborg Bachmann hat sich wie ein roter Faden durch den Gedenkgottesdienst in der Hersbrucker Stadtkirche am Freitagabend gezogen. Das Leben und Wirken von Gerd Vanselow stand ebenfalls im Mittelpunkt des Erinnerns.

Nachdem Arbeiter den "Hut" vom Rest des Dachreiters getrennt hatten, ging es für das altehrwürdige Stück ganz vorsichtig abwärts.
Bildrechte: Jürgen Ruppert (Hersbrucker Zeitung)

Zimmerer hoben im Zuge der Sanierung den Dachreiter samt Geläut ab – Folienschutzdach für die nächsten Arbeitsschritte in luftiger Höhe

Die Spitalkirche hat eines ihrer Wahrzeichen verloren: den kleinen Glockenturm über dem Querhaus. Zimmerer haben gestern den Aufbau nacheinander nach unten gehievt. Das Geläut des altehrwürdigen Gotteshauses im Herzen Hersbrucks soll spätestens im Sommer 2022 wieder an seinem Platz sein.

Hersbruck Stadtkirche
Bildrechte: Ute Scharrer (Hersbrucker Zeitung)

Bei der Osternachtfeier sieht man das Licht eines neuen Tages dämmern – Symbol für die Auferstehung

Nur einmal im Jahr wird auf dem Platz vor der Kirche ein Feuer entzündet. Nur einmal im Jahr tasten sich Gottesdienstbesucher vorsichtig im stockdunklen Kirchenschiff zum Sitzplatz vor. Nur einmal im Jahr wird, von der Osterkerze ausgehend, das Licht nach und nach im Kirchenraum weitergereicht. Nur einmal im Jahr sieht man den dunklen Himmel hinter den Kirchenfenstern langsam grau und dann hell werden.

Evangelische Jugend Hersbruck
Bildrechte: Jochen Tetzlaff

Die Evangelische Jugend Hersbruck verschickte in der Karwoche an Jugendliche einen Ostergruß und bat sie, an den Ostertagen das Bekenntnis „Christus ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden!“ auf Straße und Plätze zu schreiben. Und so kamen im Laufe der Ostertage viele Bilder mit dem Bekenntnis bei den Verantwortlichen an, die daraus eine Collage gestaltet haben. 

Der Auslöser für die Bitte war, dass den Menschen ein Hoffnungszeichen geschenkt werden sollte, die auf die Bekenntnisse der jungen Menschen aufmerksam wurden. Der Tod ist nicht das Ende, Gott hat den Menschen eine neue Perspektive gegeben. Diese Hoffnung und Perspektive ist insbesondere in dieser besonderen Zeit wichtig. 

Zwischen Karfreitag und Ostermontag waren Kinder eingeladen an einem Suchspiel „Die entscheidenden Tage“ teilzunehmen. An sieben Stationen konnten diese das Geschehen in den letzten Tagen im Leben Jesus nachlesen und Fragen dazu an symbolischen Hersbrucker Orten beantworten. So führte das Spiel über das Amtsgericht, den Grünstreifen an der Pegnitz, einer Bäckerei, der Ölberggruppe und dem Esel bei und in der Stadtkirche vorbei. Am Ostermontag hörten die Kinder und ihre Eltern in einem Familiengottesdienst die Ostergeschichte und konnten ein kleines Dankeschön abholen.

Foto: Ev. Jugend Hersbruck

Kathrin Klinger, Gottfried Kaeppel, Tobias Schäfer, Lisa Weniger und Estelle Kunad-Wittenberg (v. links) haben eine Andacht zum ersten Jahrestag des Lockdown online gestellt.
Bildrechte: Ute Scharrer (Hersbrucker Zeitung)

Video-Andacht des Dekanats Hersbruck zum ersten Jahrestag des Lockdowns

Es ist kein Übertünchen, kein Schönreden, kein "mit Gott wird alles gut". Die Andacht, die im Altarraum der Stadtkirche gefilmt wurde und an "ein Jahr Lockdown" erinnert, steht in der Tradition biblischer Klagelieder und Dekan Tobias Schäfer und vier Gemeindepfarrer benennen, was an Schmerz, Enttäuschung, Zorn und Angst in vielen Menschen aufflammt – in diesem Ausnahmezustand, der sich am 16. März zum ersten Mal gejährt hat und so schon zum ungeliebten Normalzustand geworden ist.

Schlafen, obwohl sie versprochen haben, mit Jesus zu wachen: Jakobus, Johannes und Petrus kauern schlummernd am Boden, Jesus betet im Hintergrund.
Bildrechte: Ute Scharrer (Hersbrucker Zeitung)

Am 16. März ist der Jahrestag des Lockdown – Abendgebets-Aktion des Dekanats Hersbruck

An Gottesdienste und Beten ganz digital mussten sich Pfarrer wie Gläubige gewöhnen. Auch zum ersten Jahrestag des Lockdowns bietet ein Video zum Abendgebet einen virtuellen Gemeinschaftsmoment.