Herzlich willkommen

in der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde der Stadtkirche Hersbruck.

Schön, dass Sie hier sind!

Wir sind eine Gemeinde, in der es vieles zu entdecken gibt: Gottesdienste, Gruppen und Kreise, vielfältige Musik, Kinder, Jugend, Senioren und viele andere. Schauen Sie doch einfach mal vorbei. Hier im Internet. Und vor allem live vor Ort!

Aktuelles

Aufmerksam lauschten die Hersbrucker Stadträte den Ausführungen des Statikers Stefan Wolfrum (Fünfter v. links) zu den Auswirkungen der Dachschäden auf das Kircheninnere.
Bildrechte: Andrea Pitsch (Hersbrucker Zeitung)

Hersbrucker Stadtrat beschäftigte sich mit den Ergebnissen der Voruntersuchungen zur Sanierung der Spitalkirche – Kosten von 1,8 Millionen Euro

Für die Hersbrucker Spitalkirche scheint es fünf vor zwölf zu sein: Das stellte nicht nur Stadtrat Jürgen Amann (FRB) erschrocken bei einem Ortstermin mit dem Gesamtplaner für die Sanierung fest. Seit rund drei Jahren laufen die Voruntersuchungen, seit 2009 stehe das Thema sogar bereits im Raum, so Stadtbaumeister Lothar Grimm.

Dekan Werner Thiessen bei seinem Abschiedsgottesdienst.
Bildrechte: Andrea Pitsch (Hersbrucker Zeitung)

Musikalischer und humorvoller Abschiedsgottesdienst für Dekan Werner Thiessen

Als die Amtskette leise in den silbernen Teller rasselte, war es vorbei: Dekan Werner Thiessen sagte Tschüss zum "schönsten Dekanat Bayerns" sowie zu seinem geistlichen Dienst.

Radhaus in Hersbruck
Bildrechte: Andrea Pitsch (Hersbrucker Zeitung)

Kurzerhand räumten die Organisatoren das aus dem Laden, um was es eigentlich geht – die Fahrräder. Aber der Platz in den Räumen in der Hersbrucker Poststraße wurde für die vielen Gäste bei der offiziellen Einweihung des "sozialen Radhauses" dringend gebraucht. Denn wie Detlef Edelmann von der Diakonie betonte, konnte dieser Ort für Kulturarbeit und Integration nur dank der Kooperation von vielen verschiedenen Menschen verwirklicht werden.

Logo_Schiff
Bildrechte: gemeindebrief.de

Kirchenvorstandssitzungen sind grundsätzlich öffentlich. Personal-Angelegenheiten und andere, der Verschwiegenheit verpflichtende Tagesordnungspunkte werden nichtöffentlich verhandelt.

Die Sitzungstermine sind in der Regel alle 4 Wochen an einem Montag um 19 Uhr im Selneckerhaus.

Die nächste Sitzung findet statt am Montag, 8. April 2019 um 19 Uhr im Nikolaus-Selnecker-Haus, Hersbruck.

Folgende Termine sind in 2019 geplant: 8.4.2019 / 27.5.2019 / 1.7.2019 / 23.9.2019 / 21.10.2019 / 11.11.2019 / 2.12.2019

René Podesser (links) schreibt selbst beruflich Lieder.
Bildrechte: Privat

René Podesser schreibt selbst beruflich Lieder. Er stellt sich Gott daher als Komponisten der Welt vor, wie er bei wide open der evangelischen Jugend Hersbruck erklärte. Als Mut machende Weiterführung der Idee, berichtete René Podesser, wie es ihm selbst ergeht, wenn er den perfekten Song zu schreiben versucht. Er kennt nichts anderes mehr, als im Gedanken immer und immer weiter auf der Suche zu sein.

Logo_OekExiA_2019
Bildrechte: Kath. und Evang. Kirche

Digitale Vernetzung ist heute allgegenwärtig. Gleichzeitig stellen sich Menschen die Frage nach Zugehörigkeit und echter Verbundenheit. Diesem Thema "vernetzt - verbunden" gehen fünf Abende mit Ursula Clasen, Pastoralreferentin, (römisch-katholische Kirche Hersbruck), Anne Massanetz und Christine Gölkel (Geistliche Begleiterinnen), beide Johanneskirche Hersbruck, nach.

Präsidium Dekanat Hersbruck
Bildrechte: Alexander Loos

Dekanatssynode Hersbruck in neuer Zusammensetzung – Eingabe an die Landessynode / Wie viel Prozent einer Pfarrstelle stehen einer Kirchengemeinde zu? Das soll neu geplant werden. Die Hersbrucker Dekanatssynode bringt sich mit einem Vorschlag ein. Auf ihrer Frühjahrstagung fordern die Mitglieder der Dekanatssynode, auch die Einrichtungen einer Kirchengemeinde, wie Kindergärten, Diakonievereine und Friedhöfe, sowie die Anzahl der Kirchengemeinden in einer Pfarrei zu berücksichtigen.

Mit vollem Einsatz berichtete Gerd Kötter über Leben und Wirken von Wolfgang Amadeus Mozart.
Bildrechte: Helmut Neitz (Hersbrucker Zeitung)

Kirchenmusikdirektor Gerd Kötter gab im Selneckerhaus Einblicke in die dramatischen letzten Lebensjahre des begnadeten Komponisten.

Im Vorfeld zur Aufführung des Requiems von Wolfgang Amadeus Mozart durch die Selneckerkantorei, Vokalsolisten und Orchester unter Leitung von Dekanatskantorin Heidi Brettschneiders Leitung am Sonntag, 7. April, 19 Uhr in der Stadtkirche Hersbruck, hielt Gerd Kötter mit viel Insiderwissen, spannend und in lebendiger Erzählweise einen gut besuchten Einführungsvortrag.