Brückenbauerin an der Spitze

Elke Kaufmann tritt die Nachfolge von Diakon Detlef Edelmann
Bildrechte: Privat

Die Geschäftsführung des Diakonischen Werks Altdorf-Neumarkt-Hersbruck (AHN) liegt ab 1. November in ihren Händen: Elke Kaufmann tritt die Nachfolge von Diakon Detlef Edelmann an.

Sie ist gelernte Sozialarbeiterin und Gerontologin und war in den vergangenen Jahren in führender Position im Zentrum für Altersmedizin des Klinikum Nürnberg tätig. Die 49-Jährige ist am Nordrand der Fränkischen Schweiz aufgewachsen und war nach dem Studium zunächst Dekanatsjugendreferentin in Erlangen, bevor sie im Sozialdienst in verschiedenen Senioreneinrichtungen von Diakoneo gearbeitet hat. Mit ihrer Tätigkeit im Seniorennetzwerk Nordstadt hat sie immer mehr Gefallen an Management-, Netzwerk- und Geschäftsführungsaufgaben gefunden. Neben ihrer Berufstätigkeit forscht sie seit 2018 zum Thema Sturzprävention im Alter und plant ihre Dissertationsschrift noch in diesem Jahr abzugeben. Elke Kaufmann sieht sich als Brückenbauerin und weltoffene Protestantin. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

"Ich bin gekommen, um zu gestalten und weiterzuentwickeln. Ich wünsche mir eine offene, vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitenden, dem Aufsichtsrat, den Vereinsmitgliedern und den Akteuren vor Ort." Im Oktober wird die neue Geschäftsführerin vom Aufsichtsrat noch satzungsgemäß zur Vorständin des Vereins gewählt und stellt sich anschließend den Mitgliedern des gemeinnützigen Vereins persönlich in einer Mitgliederversammlung vor.

Copyright (c) 2021 Verlag Nürnberger Presse, Ausgabe 06.08.2021